Deutsch

English

Lieferprogramm

Druckentspannungsflotation PFL

Funktionsprinzip

Die Druckentspannungsflotation ist ein Trennverfahren, bei dem Luft unter Druck im Wasser gelöst wird und bei der Druckverminderung (Entspannung) kleinste Luftblasen erzeugt die beim Aufstieg sich an schwebende Feststoffpartikel anlagern und dadurch deren Flotation ermöglicht wird. Bei der Planotex Entspannungsflotation wird ein Teilstrom des Klarwassers in der Regel bei einem Überdruck von 4 bis 6 bar mit Luft gesättigt und anschließend über die Entspannungsarmaturen auf der Einlaufseite des Abwassers in das Flotationsbecken geleitet. Nach der Entspannung auf Atmosphärendruck perlt die überschüssige Luft in Form feiner Blasen aus. Die Gasblasen bilden in der Kontakt- und Mischzone mit dem Feststoff ein Agglomerat, das aufgrund seiner geringen Dichte an die Oberfläche des Beckens steigt und dort abgeräumt werden kann.

Die Flotation Typ PFL wird bei stark belasteten Abwässern mit Anfall von entsprechenden Mengen an Flotatschlamm eingesetzt und verfügt deshalb über eine größere Beckenobefläche zur Aufnahme der Flotatmenge.

Merkmale

• Standardanlage von 5 bis 180 m3/h Leistung

• Behälter aus Edelstahl

• Effizientes Rezirkulationssystem und Erzeugung von Mikroblasen

• Mit Sedimentablass

• Einsatzbereich bei vielen industriellen Abwässern zur Abscheidung von Fetten, Ölen, gelösten Schmutz-, Schwimm-, Schweb- und Sinkstoffen

• Sehr gut geeignet zur Abscheidung von Überschussschlamm aus biologischer Abwasserbehandlung

zurück

Version 01-2017

rotes Quadrat mit dem Schriftzug "Planotex" in weiß
rotes Quadrat mit dem Schriftzug "Planotex" in weiß